Gentechnisch veränderte Herpes-Viren heilen Krebs

Erkrankungen an Kopf und Nacken erfolgreich behandelt

London (pte/02.08.2010/10:15) – Wissenschaftler des Institute of Cancer Research http://www.icr.ac.uk haben mit gentechnisch veränderten Herpes-Viren erfolgreich Patienten mit Krebserkrankungen an Kopf und Nacken behandelt. Tests im Royal Marsden Hospital http://www.royalmarsden.nhs.uk ergaben, dass das Virus gemeinsam mit Chemotherapie und Strahlenbehandlung die Tumore bei den meisten der 17 teilnehmenden Patienten abtöteten.

Das Virus dringt in die Krebszellen ein, zerstört sie also von innen heraus und stärkt zusätzlich das Immunsystem. Weitere Tests sind laut BBC noch in diesem Jahr geplant. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Clinical Cancer Research veröffentlicht.

8.000 Menschen betroffen

Krebs im Kopf- und Nackenbereich umfasst Erkrankungen des Mundes, der Zunge und des Rachens. Allein in Großbritannien sind jährlich bis zu 8.000 Menschen betroffen. Der leitende Wissenschaftler Kevin Harrington betonte, dass die derzeit zur Verfügung stehenden Behandlungsansätze wirksam sind, wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt wird. Bei vielen Patienten sei das allerdings nicht der Fall. Das Herpes-Virus, das auch für einen Einsatz bei Hautkrebs getestet wird, ist gentechnisch so manipuliert, dass es im Inneren der Tumorzellen wächst, gesunde Zellen aber nicht infizieren kann.

Befindet sich das Virus einmal im Inneren der Zelle, vermehrt es sich, zerstört die Tumorzellen und produziert menschliches Protein, das das Immunsystem aktiviert. Zusätzlich entsteht ein virales Protein, das wie ein Signal auf die Immunzellen wirkt. Bei 93 Prozent der teilnehmenden Patitenten konnte nach der operativen Entfernung des Tumors und der Behandlung mit dem Virus kein Krebs mehr nachgewiesen werden.

Nach mehr als zwei Jahren war es bei 83 Prozent der Patienten zu keinem Rückfall gekommen. Nur zwei der Patienten, die eine hohe Dosis des Virus erhalten hatten, erkrankten erneut. Laut den Wissenschaftlern gibt es keine Sicherheitsbedenken hinsichtlich des Einsatzes des Virus.

Quelle: pressetext.austria

Anmerkung: Diese Erkenntnis ist nicht neu; siehe auch den Artikel „Ursache und Therapie chronischer Krankheiten aus naturheilkundlicher Sicht

Comments are closed.