Neuer Laser korrigiert Weit- und Alterssichtigkeit

Die Universitäts-Augenklinik Heidelberg bietet eine noch präzisere Behandlung an.

Die Universitäts-Augenklinik in Heidelberg rüstet auf: Professor Dr. Gerd Auffarth und seinem Team stehen nun insgesamt vier Lasergeräte zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten zur Verfügung. Bei der jüngsten Anschaffung handelt es sich um einen sogenannten Excimer-Laser mit automatischer Iriserkennung: Das Gerät registriert von selbst, welcher Patient behandelt werden soll, und kann spontane Bewegungen des Auges sofort ausgleichen. Es kommt vor allem bei stärkerer Weitsichtigkeit in Kombination mit Alterssichtigkeit zum Einsatz, wie sie ab dem 40. Lebensjahr zunehmend auftritt, eignet sich aber auch zur Korrektur von Kurzsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung.

„Der Excimer-Laser ist eine hervorragende Ergänzung für die Femtosekunden-Laser, die wir bereits seit drei Jahren an unserer Klinik erfolgreich zur Korrektur von Alterssichtigkeit einsetzen“, erläutert Professor Dr. Mike Holzer, Oberarzt und Leiter des Bereiches Refraktive Chirurgie der Augenklinik. „Für die Patienten, die mit dieser Methode nicht behandelt werden können, bietet der Excimer-Laser eine sehr gute Alternative.“ „Deutschlandweit verfügen außer dem Universitätsklinikum Heidelberg derzeit nur noch zwei weitere Standorte über ein Gerät mit dieser Behandlungsoption“, freut sich der Ärztliche Direktor Professor Auffarth.

Zum Inventar der Universitäts-Augenklinik Universität Heidelberg – eine der bundesweit modernsten Kliniken – gehören nun insgesamt zwei Excimer-Laser sowie zwei Femtosekunden-Laser. Die Geräte beruhen allesamt auf dem Prinzip, mit einem Laserstrahl die Augenhornhaut und ihre Krümmung zu verändern, um wieder Normalsichtigkeit zu erreichen. Von den gesetzlichen Krankenkassen werden diese ambulanten Eingriffe derzeit nicht übernommen.

Quelle: UniversitätsKlinikum Heidelberg

Comments are closed.